Vorschau auf die aktuelle Arbeit 2016 mit dem Thema:

Augen der Zeit

Vorwort

Es war ein Moment, an dem ich dachte, die Zeit steht still.
Doch was ist Zeit? Wer hat sie gemacht, wer hat sie vorgegeben? Manche schieben es auf eine Art Schöpfer. Doch wer hat diesen denn wieder gemacht, wo kommt er her?

Gibt es jemanden, der Sekunden, Stunden, Jahre in Begrifflichkeit packen kann? Jemand sagte einmal, eine Stunde hat 60 Sekunden, nur weil er 60 Striche in der Stunde machte. Doch wer sagt mir, dass dieses auch stimmt? Vielleicht ist eine Stunde auch eine Millionen Lichtjahre, die wir nur anders fühlen.

Wer sagt, dass die Erde rund ist? Habe ich das jemals gesehen? Man kann mir viele Bilder zeigen, aber gesehen habe ich es nicht, ich war nicht im All. Ich kann mich also nur auf jenes verlassen, was man mir sagt. Also noch einmal die Frage, wer legt fest was Zeit ist?

Ich denke, es gibt keine Zeit. Der Mensch versucht mit seiner Größenanordnung etwas in Begrifflichkeiten zu fassen, was ein menschliches Gehirn gar nicht fassen kann. Was interessiert das Universum eine Sekunde? Denkt es nicht in anderen Größenordnungen? Müsste das Universum nicht eigentlich schmunzeln, wenn es den menschlichen Versuch einer Zeitrechnung sieht?
Doch tatsächlich ist der menschliche Alltag von Zeit geprägt, er bestimmt ihn. Ist er nicht sogar Herr über unser Leben? Was ist, wenn wir zu spät erscheinen?

Wenn ich das einmal alles außen vor lasse, sehe ich mich sitzend an einem Baum gelehnt.
Der Wind schüttelt die Eicheln aus den Bäumen und erzählt gleichzeitig ein Lied: „ I´m coming home“
Die Baumkronen der Eichen stürmen im Wind. Schleudern dieses Lied heraus in die Unendlichkeit.

Ich sehe herauf und bin mir nicht mehr ganz sicher, war dieser Moment eine Sekunde oder ein Jahr?
Was ist eigentlich Zeit? Ich dachte darüber nach.

Und so macht sich der Barde Muirdín wieder auf den Weg ins unwegsame Gelände des Lebens. Auf der Suche nach Wahrheit im Leben, wo immer er sie auch finden möge. Herausgerissen von den Feuern seiner Ahnen, versucht er die moderne Zeit zu verstehen. Eben saß er noch bei seiner zweiten Herzhälfte, im Dorf seiner Väter. Man schrieb das Jahr 500 v.Ch. Im Strudel der Zeit landete er in einer völlig fremden Welt, der modernen Zeit. Er dachte darüber nach, was ist eigentlich Zeit?

© Muirdín 2016